K2

K2
Nach dem Mount Everest ist der K2 der höchste Gipfel und erreicht 8.611 m Höhe. Er befindet sich ebenfalls im Himalaja-Gebirgszug zwischen China und Pakistan. Trotz dass er fast 250 m niedriger ist, ist das Erklimmen sehr viel gefährlicher, da die Wände steiler sind, weniger Möglichkeiten eines Zwischencamps bestehen und der letzte Teil extrem schwierig ist.

Der Name K2 steht für Karakorum und die 2 als den zweithöchsten Berg der Welt. Die ersten Erkundigungen erfolgten durch den Italiener Luigi Amedeo di Savoia, Herzog von Spoleto/Abruzzen, im Jahre 1909. Nach ihm ist auch der bekannteste Aufstieg benannt, der so genannte Abruzzengrat. Er befindet sich auf der Seite von Pakistan. Insgesamt gibt es 6 Aufstiege auf der Südseite, 3 auf der Nordseite, die bis jetzt bewältigt wurden.

Die Bergsteiger beginnen in einem Basiscamp auf 5.400 m Höhe und wählen ihren Weg auch den Wetterkonditionen entsprechend aus. Der erste komplette Aufstieg gelingt im Juli 1954 den Italienern Achille Compagnoni und Lino Lacedelli, die Teil einer größeren Expedition waren. Jahrelang wurden andere 8.000er bestiegen, während denen der K2 ein wenig in Vergessenheit geriet. Auch die politische Lage in Pakistan erschwerte eine neue Aufnahme der Besteigungen. So wurde erst wieder 1977 der Gipfel durch ein japanisches Team erreicht.
Fast 300 Bergsteiger erreichten seit Registrierung den Gipfel, darunter 11 Frauen. Die Zahl der tödlich Verunglückten ist jedoch extrem hoch, oftmals werden diese erst Jahre später gefunden.

K2 Besteiger
Der K2 ist noch niemals zu den Wintermonaten bestiegen worden, auch hier ist der beste Zeitraum im Frühjahr/Sommer. Er wurde mit und ohne Sauerstoffflaschen erreicht, trotz seiner extrem Höhe und den körperlichen Anstrengungen.